top of page
Search
  • altesfere

香. Aromahölzer als Werkzeug zu aufwandsloser Aufmerksamkeit

Aromatic woods as a tool for effortless appreciation




Manchmal hat man fast ein schlechtes Gewissen, bei der Arbeit mit Tee die Freude an Aromahölzern, insbesondere Adlerholz, zu einer ‚Nebensache‘ zu erklären. Zu komplex und wertvoll erscheint der Charme des seltenen Materials.


Auch wenn Kōdō die vielleicht schönste Verwendung für diese Hölzer ist, kann auch im Zusammenhang mit Teekunst ein besonderer Nutzen und auch ‚Zauber‘ daraus entstehen.

Einerseits ist (von Tee getrenntes) Training der Nase mit solchen Hölzern ein hervorragendes Übungsfeld in der Schulung der Wahrnehmung: Diese erworbene Feinheit macht sich dann in der genauen Einordnung von beispielsweise Felsentee oder Dan Cong bemerkbar.

Andererseits ermöglicht die Verwendung von (sehr) kleinen Mengen von Aromahölzern auch in Verbindung mit Tee eine gewisse Konzentration der Aufmerksamkeit auf intellektueller wie emotionaler Basis, die schwer zu beschreiben ist und vielleicht eher dem persönlichen Erleben vorbehalten sein kann.


In allen Fällen ist neben einer passenden Kombination die Dosis entscheidend. Gleich ob man Holzspltter erhitzt oder (einfacher) Räucherstäbchen höchster Qualität benutzt: in meine persönliche Erfahrung: je weniger Material, je besser. Abstand vom Teetisch ist sinnvoll. Wenn man den Geruch gerade noch exakt wahrnimmt, lässt er genug Platz für das Aroma des Tees selbst und ermöglicht eine genauere Wahrnehmung auch des Raumes, in dem man sich befindet. Als unangenehme Ablenkung mit Duft emfpand ich persönlich immer nur eine zu hohe Dosierung oder (leider häufiger) Räucherwerk minderer Qualität.


Muss es immer Adlerholz sein? Neben Sandelholz habe ich auch mit Früchten (Quitte in der Nähe des Teetisches bei weißem Tee), Schoten und Bohnen (etwa Tonka in einer Session mit Heicha) und bestimmten sanft erhitzten Harzen (etwa Labdanum, etwa in Verbindung mit rotem Tee) sehr gute Erfahrungen gemacht.

Seien und bleiben wir kreativ, auch wenn wir vielleicht am Ende immer wieder dankbar bei Aquilaria landen….

.



Sometimes one almost feels guilty about treating the pleasure of aromatic woods, especially aloeswood, as a secondary matter when working with tea: The charm of the rare material seems all too complex and precious.


Even though Kōdō is perhaps the most beautiful use for these woods, a special benefit and also some 'magic' can also come from them in the context of Chádào.

On the one hand, training the nose (separately from tea) with such woods is an excellent playground in the practice of perception: this fineness in perception then pays off in a more detailed appreciation of e.g, Yancha or Dan Cong.


On the other hand, the use of (very) small amounts of aromatic woods in combination with tea also enables a special focusing of thoughts and emotional reactions regarding the teas. These sensations are difficult to put into words and should perhaps rather be reserved for real experience.


In all cases, besides finding the right combination of tea and wood, the dosage is essential. Whether one heats wood splinters or (easier...) burns highest grade incense sticks: in my personal experience - the less material, the better. Keeping a certain distance from the tea table also makes sense. If one can only barely detect the scent clearly, it will leave enough space for the aroma of the tea itself. This also allows a sensual perception of the physical dimensions of the tea room. The only unpleasant distraction with fragrance I have ever experienced was either too high a dosage or (worse) the use of poor quality incense.

Does it always have to be aloeswood? Next to sandalwood, I have also had very good experiences with fruit (quince near the tea table with white tea), beans (such as tonka in a session with Heicha) and certain gently heated resins (such as labdanum, for instance in combination with red tea). Let's be and remain creative, even if we may often end up thankfully with Aquilaria...


40 views0 comments

Recent Posts

See All
Beitrag: Blog2_Post
bottom of page